• HERBSTSALE bei Treppen Intercon: Mit dem Gutscheincode TREPPENHERBST wird Ihre Bestellung versandkostenfrei.

Spindeltreppe und Wendeltreppe – Gibt es da einen Unterschied?

Spindeltreppe K2 als Außentreppe mit WPC Stufen

Die Begriffe Spindeltreppe und Wendeltreppe werden im Alltag oft synonym verwendet – Doch haben sie auch die gleiche Bedeutung? In diesem Beitrag gehen wir dieser Frage nach.
Spindeltreppen und Wendeltreppen haben eine Gemeinsamkeit: Beide sind Treppen, die nicht gerade, sondern gewendelt nächste Stockwerk führen. Diese Wendelung erfolgt in ihrem Verlauf mindestens einmal um die eigene Achse, also um 360 Grad. Die Wendeltreppe wirkt gebogen und ist dank ihrer Eleganz ein echter Blickfang. Aufgrund dieser Bauform werden die Trittstufen zu Zentrum hin schmaler, auf einer Wendeltreppe laufen sie daher am äußeren Rand. Aus diesem Grund haben Wendeltreppen immer ein Geländer und einen Handlauf.

Das Prinzip dieser Treppenart ist altbekannt, schon in der Antike wurden Wendeltreppen beim Bau von Brunnen eingesetzt: Hier ragten Trittsteine aus der Wand des Brunnenschachtes.
Die Wendelung um 360 Grad unterscheidet die Wendeltreppe von der Viertel- oder Halbwendelung, bei der eine gerade Treppe ihren Verlauf an einem Podest ändert. Soviel zu den Gemeinsamkeiten von Spindeltreppe und Wendeltreppe. Doch wo liegt der Unterschied?

Das sind die Unterscheide zwischen Spindeltreppe und Wendeltreppe

Weil sich eine Wendeltreppe um die eigene Achse wendelt, entsteht in der Mitte ein Freiraum, das sogenannte Treppenauge. Je größer dieses Treppenauge ausfällt, desto flacher fällt die Steigung der Treppe aus.
Genau hier liegt der Unterschied zur Spindeltreppe: Anstelle eines Treppenauges verfügt eine Spindeltreppe über ein zentrales Standrohr, die Spindel. Die Stufen der Spindeltreppe sind auf einer Seite mit diesem Standrohr verbunden, anders als die Wendeltreppe hat die Spindeltreppe also nur eine Wange.
Der Aufbau mit einem Standrohr führt dazu, dass eine Spindeltreppe weniger Platz benötigt, man kann sie auch als zentral abgestützte Raumspartreppe bezeichnen. Dadurch eignet sie sich perfekt für die Erschließung eines zusätzlichen Stockwerks, denn durch den geringen Platzbedarf kann sie gut nachgerüstet werden. Spindeltreppen eignen sich jedoch nicht nur für den Innenausbau, auch in Außenbereichen sind Spindeltreppen aus Metall sehr beliebt. Spindeltreppen sind daher eine raumsparende Sonderform der Wendeltreppen.

Der Unterschied von Spindeltreppen und Wendeltreppen liegt im Detail der Bauform: Spindeltreppen verfügen über eine zentrale Säule, Wendeltreppen sind in der Mitte offen. Die Spindeltreppe ist daher eine Sonderform der Wendeltreppe.
In der Alltagssprache ist es daher völlig in Ordnung, wenn Sie auch weiterhin beide Treppenformen als Wendeltreppe bezeichnen. Streng genommen machen wir das bei Treppen Intercon genauso, weil Wendeltreppe einfach das verbreitetere Wort ist. Schließlich soll sich ja jeder Kunde bei uns zurecht finden. A propos Zurechtfinden: Im Shop von Treppen Intercon finden Sie Wendeltreppen als Außentreppen und als Innentreppen.